CBD: unterstützende Wirkung bei Asthma

CBD bei Asthma – wie kann es dabei helfen?

Asthma gehört zu den häufigsten Krankheiten weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt weltweit 230 bis 300 Millionen Betroffene.  Die Behandlungskosten für Asthmatiker steigen vorne zu mit dem Schweregrad der Erkrankung. Pro Patient liegen die Kosten jedes Jahr zwischen 1700 und 6000 Euro. Jährlich sind es  2 Milliarden Euro, die direkt und indirekt bei der Therapie von Asthmatikern allein in Deutschland anfallen.

CBD bei Asthma kann neben der herkömmlichen Therapie  unterstützend wirken:

  • schmerzlindernd: viele Patienten klagen unter Brustschmerzen bei einem Anfall. Mehrere Studien haben über die allgemeinen Wirkungsweisen von CBD bei Asthma subjektive Linderungen der Schmerzen festgestellt;
  • antibiotisch: es wird angenommen, dass Asthma genetische Ursachen hat, doch inzwischen häufen sich die Hinweise darauf, dass die Krankheit wahrscheinlich durch bakterielle oder virale Infektionen in der frühen Kindheit ausgelöst wurde. Deshalb ist meist das Immunsystem der Patienten anfällig für Allergene und Reizstoffe. Einige Cannabinoide, darunter CBD, besitzen nachweislich einen umfassenden keimtötenden Effekt auf viele infektiöse Krankheitsereger;
  • erweitert die Bronchien: Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Verabreichung von Cannabis in verschiedenen Darreichungsformen die Verengung der Bronchien bedeutend verbessern kann, sowohl während eines Asthmaanfalls als auch unter gewöhnlichen Bedingungen.
  • entzündungshemmend: Cannabinoide sind für ihre entzündungshemmenden Wirkungen bekannt. Asthma gilt als chronische Entzündungskrankheit daher wurde bei einigen klinischen Untersuchungen eine Besserung der Bronchienentzündung beobachtet.

CBD Kristalle verdampfen

Gunver Juul, eine Biomedizinerin und Therapeutin aus Dänemark, berichtet im folgenden Video darüber, wie CBD Kristalle* einer ihrer Asthma-Patientinnen geholfen hat – und das mit einer Duftlampe! Die Patienten wollte weder rauchen noch dampfen. Dann kam ihr die Idee, eine handelsübliche Duftlampe zur Hand zu nehmen. Sie füllte diese mit einer kleinen Portion CBD Kristalle* und zündete die Kerze darunter an. Anschliessend stellte sie die Lampe auf ihr Nachtkästchen und vor dem Schlafen gehen, inhalierte sie ein wenig von dem Duft den die Kristalle verströmte. Sie lies es über Nacht neben ihrem Bett stehen. Die nächtlichen Asthmaattacken verschwanden.

CBD Kristalle kannst du auf unserer Produktseite kaufen – die Duftlampe musst du dir aber wo anders besorgen 🙂

Photo by Rachel Williams on Unsplash

.(*= Affiliate Links/Partnerlinks)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*